Kalender

September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Kategorien

Active supporter of WikiPedia
Support Wikipedia

Geocaching

Profile for uwezi

fast geschenkt und doch zu teuer?

Was ist mit dem guten alten Franzis-Verlag passiert? Mit dem Herausgeber so geschätzter Bücher, wie der RPB-Serie, dem Großen DOS Profi-Arbeitsbuch, 80286/80386 kompakt, oder gar dem großartigen Mikrocomputer selbstgebaut und programmiert, usw?

Kürzlich bekam ich Reklame in meine Mailbox, daß zahlreiche Elektronikbücher des Franzis-Verlages über den Versender Terrashop verramscht würden, und als ich die Titel und die Preise sah, konnte ich nicht widerstehen. Zudem dachte ich, daß ich aus dem Inhalt einiger dieser Bücher Nutzen für die Vorlesung in der Programmierung von Mikrocontrollern ziehen könnte, die ich gerade an der Universität von Uppsala halte.

Also bestellte ich folgende Liste von Büchern:

  • Sven Feldkord, Einführung in die C-Programmierung mit dem ATmega32
  • Kainka/Bernstein, Grundwissen Elektronik
  • Roman Mittermayr, AVR-Risc Embedded Software selbst entwickeln
  • Schönfelder/Schneider, Messtechnik mit dem ATmega
  • Dietmar Bender, Wie misst man mit dem Oszilloskop?
  • Bo Hanus, Experimente mit superhellen Leuchtdioden
  • Burkhard Kainka, Schnellstart LEDs
  • Peter Lay, Selbstbauprojekte mit Leuchtdioden
  • Herbert Bernstein, Werkbuch der Messtechnik
  • Leonhard Stiny, Handbuch passiver Bauelemente
  • Leonhard Stiny, Handbuch aktiver Bauelemente
  • Bo Hanus, Praktische Solaranwendungen mit Leuchtdioden

Die Kiste mit den Büchern kam gestern an, und ich muß schon sagen, was den Preis per Kilogramm angeht, habe ich wirklich ein Schnäppchen gemacht. Leider gilt das nicht für den durchschnittlichen Inhalt. Kurz gesagt, ich verstehe warum die meisten dieser Bücher zu Ladenhütern geworden sind, bevor sie, als Mängelware gestempelt verramscht wurden. Das gilt nicht für alle der gelisteten Bücher, insbesondere die Bücher von Burkhard Kainka und Leonhard Stiny halten das Durchschnittsniveau noch gerade so hoch, daß ich meinen Kauf nicht bereue.

Aber wenn sich Peter Lay in seinem Buch über Leuchtdioden plötzlich über die bekannte Protonen-Resonanzfrequenz von 101 Hertz ausläßt, zu der sich noch nicht einmal im ansonsten esoterisch ausgelasteten Internet etwas finden läßt, und mit der er die positiven Effekte von z.B. 100 Hz Bildschirmen zu erklären versucht, wenn Sven Feldkord plötzlich und ohne jeden Bezug, ohne jede Referenz und ohne jede Bezugsquelle ein Kapitel auf ein proprietäres USB-Master-Modul bezieht, dann weiß ich nicht, wer als Zielgruppe dieser Bücher gedacht war.

Erschwerend kommt hinzu, daß das Buch von Feldkord den Titel „Einführung in die C-Programmierung mit dem ATmega32“ trägt, sich das halbe Buch aber mit Assembler beschäftigt. Sicher es ist nicht nur nützlich, sondern wichtig bei der Programmierung von Mikrocontrollern auch zu verstehen, was auf Maschinenniveau passiert – darauf werde ich auch in meiner Vorlesung eingehen. Aber bei diesem Titel hätte ich früher in der Schule den Kommentar Thema verfehlt bekommen.

Als weiteren Kritikpunkt für die meisten der oben genannte Bücher möchte ich aber die äußert schlechte Qualität des Drucks anführen. Viele der Abbildungen wirken handgezeichnet – dagegen habe ich absolut nichts einzuwenden, aber diese Handzeichnungen sehen aus, wie Kritzeleien von Kleinkindern auf Servietten in einem Restaurant, wenn man auf das Essen wartet. Oder aber wie die ersten Computerzeichnungen, die man einst aufwendig in BASIC auf dem C-64 programmiert hat, um diese dann auf einem 9-Nadeldrucker zu Papier zu bringen, so z.B. die Seitenansicht von Oszilloskopröhren im Werkbuch der Messtechnik auf Seite 137, die Einführungsbilder im ersten Kapitel desselben Buchs, die deutsche Übersetzung des Blockdiagramms auf Seite 11 in Feldkords Buch, alle Schaltungsdiagramme in Schnellstart LEDs, alle Darstellungen von Oszilloskopschirmen in Wie misst man mit dem Oszilloskop? Auch die Beispiele von Programmkode in den meisten dieser Bücher sind grauslich in ihrer Darstellung, weil der Verlag entschieden hat, diese mit einem grauen Hintergrund zu versehen, anstatt den Programmtext durch Einrücken oder eine andere Schriftart hervorzuheben.

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>